experience

Zurück

 

 

Der Originaltext in Englisch:

Hi, I'm Laura. I was so excited when I found the group that I could hardly contain myself! I had no idea that there was a group dedicated to bareback (literally) riding. And here I thought that I was the only one in the world who fantasized about riding a horse in my birthday suit. I was sure mistaken about that! LOL

I've been a self-taught avid naturist ever since my childhood, after discovering that I enjoyed going naked around the house and out in the woods. My family was not into naturism (very conservative) nor was anyone I knew, so when I was growing up it was my own private thing. Of course, I kept it a deep secret because I again thought I was the only one in the world who enjoyed running around au'natural. Once I awakened my penchant for naturism, I did it every chance I got, but that's another story in itself. Needless to say, I have some very fond memories of my early naturist discovery years.

I've only had one experience riding a horse in my birthday suit, but that one experience has left me with an indelible memory that I will never forget for as long as I live. It was so nice that it almost makes me euphoric whenever I think about it. I never imagined that someday I would join a group and share my experience with others who shared the same thing.

My experience took place one summer while I was staying at my g
randparent's farm for a month. My brother and sister's wanted to go to camp during the summer, but I always wanted to visit my grandparent's farm. I thoroughly enjoyed the rural farm experiences I had while growing up, feeding the chickens, helping in the fields and selling fresh veggies and fruit at their roadside stand. Of course, it wasn't all fun and games, especially if you've ever had to clean out the barn and stalls. LOL

Anyway, getting to the story at hand. After my chores were done I'd usually go down to the creek and go for a swim or do some exploring around the farm or out in the fields. Needless to say, I would usually look for a secluded spot to practice some naturism when the urge came up, and that was quite often considering all the places around a farm to go au'natural without prying eyes. Don't laugh now, but on a hot sunny day I would sometimes go way, way out in the tall cornfields, take off all my cloths except for my tennis shoes of course, and then just stroll around sunning with the corn. The warm sun and breeze would feel absolutely delightful on my bare skin. It was so exciting back then because I was just discovering all the new tingles and sensations that being naked with mother nature afforded, not to mention the adolescent risqué ness of it, which only added to the myriad of new sensations I was experiencing to begin with while exploring my new penchant.

That summer, my grandpa taught me how to ride, Starr, a bay mare. He said I didn't need a saddle, just a bridle and small blanket. After that first time, I took, Starr out just about every afternoon for a stroll around the farm and down to the creek. After a while, I started to take her for long walks down some of the old fire trails through the woods behind the farm. I'm sure Starr was enjoying the new found attention and strolls as much as I was, especially when we'd go through the apple orchard.

Anyway, during one particularly long stroll on a warm sunny afternoon I thought it might be nice to find a secluded spot to stop and do a little au'natural sunning. It was one of those sudden urges to take off my cloths and just enjoy being totally barenaked and free. I just loved being out there because it was so far off the beaten path that you felt so free and open to explore your nudism without any worry, especially at my age. You have to keep in mind that I really didn't know that others enjoyed the same thing.

I figured that the old orchard would be a nice safe place to go naked, so I stopped and tied Starr to one of the trees. Anxious to feel bare, I quickly stripped off my shorts, panties and t-shirt. As usual, I was immediately  rewarded with that nice tingly sensation all over as the warm breeze caressed my bare skin. I tucked my cloths under the edge of Starr's blanket and then walked around exploring the orchard wearing nothing but my tennis shoes.

I'm not sure where the thought came from, but I suddenly thought about Lady Godiva, a figure from a book I read that said that she rode through the streets of Coventry naked. Suddenly, I thought about how much fun it might be to ride Starr like that! My heart was beating like crazy at the thought of it, but the urge was too great… I just had to see what it felt like. I was sure nobody would ever see me, so I decided to try it.

You can imagine, just climbing back up on Starr bare butt was a real treat in itself, not to mention gave me a bit of a thrill. The only way to get up on her was to pull myself up, by first completely draping myself over her back while on my tummy then swinging my right leg up and over. When I was wearing my clothes I didn't really think much about it, but I can just imagine what I must have looked like doing it wearing nothing but my tennis shoes! Don't laugh too hard now, but this is where the fond memories and fun began. I know this must sound foolish, but before I swung my leg over and was draped over her back, I just laid there for a few minutes delighting in the funny sensation it was giving me. I felt like one of those outlaws that the sheriff would bring in draped over the horse. Gawd!
I can just imagine what I must have looked like, LOL To me, this was the beginning and opening up of a whole new world of delightfully intimate sensations that I would never forget.

After a few minutes of savoring the sensation, I swung my leg the rest of the way over and sat up. Suddenly, sitting on the horse completely naked like that gave me an almost primitive sense of being. The horse was free of encumbrances, I was barenaked and we were both out enjoying the wild as if Mother Nature had intended it to be. I reached over and undid my tied rein from the apple tree and continued slowly riding down the old trail in the woods. I was almost in a state of euphoria, just delighting in my au'natural primitive ride through nature. The fresh air, Starr's movements, the smells all around me, my bare skin, and my thoughts, were all heightened and amplified. I wished we lived on a farm so I could do this all the time. Every once in awhile I would stop on the trail and then lie completely forward and bring my feet up on Starr's back at the same time, lying almost froggy style. The sensation felt definitely naughty, not to mention getting sun and fresh air where
the sun don't usually shine, but I didn't care, all I knew was that this was definitely a sensual and memorable experience for me and I wanted to savor every moment of it.

I rode around the woods for about two hours that afternoon, and trust me when I say that by the time I got back I was definitely in a dreamy world of my own. When I was back near the apple orchard again, I jumped down off Starr and put my cloths back on. Getting back on Starr was not as much fun this time, but it left me with a memory that I have never forgotten, not do I ever want to forget.
Later that night in the privacy of my room I relived the day's events over and over until I fell asleep like a baby. I should mention, even though I don't have a horse, I managed to buy a used saddle at a yard sale (cheap). When I sometimes take a trip down memory lane, I'll sit upon my saddle and relive my experience.

I hope you all enjoyed my experience.

Hugs

Laura

 

This is indeed not Starr but Fanny, our bay mare, in an old apple orchard, one of the pastures of the horses.

 

Die verkürzte und vereinfachte Übersetzung:


Hallo, ich bin Laura. Ich war so aufgeregt, als ich die Seite fand, dass ich mich kaum beherrschen konnte! Ich hatte keine Idee, dass es Leute gibt, die nackt reiten. Und ich dachte, dass ich die einzige auf der Welt wäre, die vom Reiten im Evakostüm träumt.

Ich bin seit meiner Kindheit FKK-Anhängerin, aber weder von meiner Familie, die sehr konservativ ist und nichts von Nacktsein hält, noch von sonst jemandem beeinflusst.Freikörperkultur war, als ich aufwuchs, meine eigene private Angelegenheit. Natürlich hielt ich das geheim, weil ich dachte, dass ich einzige wäre, die es genoss, nackt herumzulaufen. Sobald ich meine Vorliebe für die Freikörperkultur entdeckte, nutzte ich jede Chance nackt zu sein, die ich bekam.

Selbstverständlich habe ich einige sehr schöne Erinnerungen meiner frühen FKK-Entdeckungsjahre. Ich habe nur ein Erlebnis gehabt, im Evakostüm zu reiten, aber diese eine Erfahrung werde ich nie vergessen so lange ich lebe. Es war so schön, dass es mich fast euphorisch macht, wann auch immer ich daran denke.

Dieses Erlebnis fand eines Sommers statt, während ich auf der Farm meiner Großeltern die Ferien verbrachte. Mir gefiel das Leben auf der Farm, die Hühner füttern, bei der Feldarbeit helfen und Gemüse am Straßenstandplatz verkaufen. Natürlich war nicht alles Spaß und Spiel besonders, wenn z.B. die Ställe auszumisten sind. Nachdem die lästigen Arbeiten getan waren, ging ich gewöhnlich zum Bach hinunter zum Schwimmen oder ich streifte in der Umgebung der Farm und in den Feldern herum. Ich war dabei bis auf meine Tennisschuhe nackt und frei; die Umgebung der Farm war so einsam, dass mich niemand sah.

Die warme Sonne und die Luft fühlten sich wunderbar auf meiner bloßen Haut an. Es war aufregend, weil ich gerade die neuen Eindrücke und Gefühle entdeckte, die mir das Nacktsein in der Natur gewährte.

In diesem Sommer brachte mein Opa mir bei Starr, eine kastanienbraune Stute, zu reiten. Er sagte, dass ich keinen Sattel brauchte, nur eine Trense und eine leichte Decke. Ich holte Starr zuerst jeden Nachmittag zu einen Spaziergang um die Farm herum und unten zum Bach. Danach machte ich lange Ausritte durch die Wälder hinter der Farm. Ich bin sicher, dass Starr die neu gefundene Aufmerksamkeit und Spazierritte genoss, vor allem wenn es zum Obstgarten mit den Apfelbäumen ging.

Irgendwie während eines besonders langen Spaziergangs an einem warmen Sommernachmittag dachte ich, dass es schön wäre, die Sonne und Wärme nackt zu genießen. Es war eines jener plötzlichen Bedürfnisse, meine Kleidung auszuziehen und völlig nackt und frei zu sein. Ich dachte, dass der Obstgarten ein schöner sicherer Ort sei um nackt zu sein und band Starr an einem der Bäume fest. Ich zog meine Shorts, Slip und T-Shirt aus. Wie gewöhnlich wurde ich mit diesem angenehmen prickelnden Gefühl belohnt, wie die warme Brise meine bloße Haut liebkoste. Ich steckte meine Kleidung unter dem Rand der Decke von Starr und ging dann durch den Obstgarten spazieren, nur mit meinen Tennisschuhe bekleidet.

Ich bin nicht sicher, wo der Gedanke herkam, aber ich dachte plötzlich an Lady Godiva, eine Erzählung aus einem Buch, das ich las, die sagte, dass sie nackt durch die Straßen von Coventry ritt. Plötzlich dachte ich, wieviel Spaß es machen könnte, Starr wie Lady Godiva zu reiten! Mein Herz schlug wie verrückt am Gedanken daran, aber der Drang war zu groß … ich musste unbedingt ausprobieren, wie das war. Ich war sicher, dass niemand mich sehen würde, so entschied ich mich dafür, es zu versuchen.

Auf Starr hinaufzuklettern war schon ein echtes Vergnügen, ganz zu schweigen von meiner Aufregung. Die einzige Möglichkeit aufzusteigen war mit dem Bauch zuerst auf Starrs Rücken zu gelangen und dann mein rechtes Bein hinüberzuschwingen. Mit Kleidung dachte ich nie darüber nach, aber ich kann mir vorstellen, wie es ausgesehen haben muss, nur mit Tennisschuhen bekleidet aufzusteigen!

Ich weiß, dass das dumm klingen muss, aber bevor ich mein Bein über den Pferderücken schwang, lag ich erst ein paar Minuten so, mit dem Bauch auf dem Pferd hängend, und hatte an der komischen Empfindung Freude. Ich fühlte mich wie einer jener Verbrecher, die bäuchlings auf dem Pferd vom Sheriff abgeführt wurden. Ich kann mir vorstellen, wie das ausgesehen haben muss! Für mich war das der Beginn einer ganz neuen Welt von wunderbaren Empfindungen, die ich niemals vergessen würde.

Nach ein paar Minuten, schwang ich mein Bein hinüber und saß aufrecht auf Starr. Plötzlich gab mir der Eindruck, völlig nackt auf dem Pferd zu sitzen, ein fast primitives Gefühl des Seins. Das Pferd war frei von Zwang, ich war nackt, und wir genossen beide das Wilde, als ob Mutter Natur es so beabsichtigt hatte.

Ich machte die angebundenen Zügel vom Apfelbaum los und ritt langsam den alten Weg hinunter durch den Wald. Ich war beinahe in einem Zustand der Euphorie und hatte große Freude an meinem primitiven Ausritt durch die Natur. Die frische Luft, die Bewegungen von Starr, die Gerüche rundum, meine bloße Haut, meine Gedanken, alles wurde erhöht und verstärkt.

Ich wünschte, dass wir auf einer Farm lebten, so könnte ich das die ganze Zeit tun. Hin und wieder hielt ich an und lehnte mich mit dem Oberkörper über den Hals von Starr, wobei ich meine Füße auf ihren Rücken anhob, fast wie ein Frosch auf dem Pferd lag. Das fühlte sich eindeutig unartig an, ganz zu schweigen, dass die Sonne und die frische Luft an Stellen kam, wo sie gewöhnlich nicht hinkamen, aber ich sorgte mich nicht darum. Alles, was ich wusste war, dass dies eine sinnliche und denkwürdige Erfahrung für mich war und ich jeden Moment davon auskosten wollte.

Ich ritt ungefähr zwei Stunden durch die Wälder an diesem Nachmittag, und als ich dann zurückkam war ich in einer eigenen Traumwelt. Als ich wieder zurück in der Nähe vom Apfelobstgarten war, sprang ich von Starr hinunter und zog meine Kleidung an. Das Aufsteigen auf Starr mit Kleidung machte nicht so viel Spaß dieses Mal. Dieses Erlebnis habe ich niemals vergessen, noch werde ich es jemals vergessen.

Später in dieser Nacht in der Gemütlichkeit meines Zimmers durchlebte ich die Ereignisse des Tages immer wieder noch einmal, bis ich wie ein Baby einschlief.

Ich sollte noch erwähnen, wenn ich auch kein Pferd habe, kaufte ich einen gebrauchten Sattel. Wenn ich manchmal eine Reise in meine Erinnerung mache, setzte ich mich auf meinen Sattel und erlebe noch einmal meine Erfahrung.

 

 

 

 



Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!